Investieren in eine abfallfreie Zukunft

world in transition

Investieren in eine abfallfreie Zukunft

Thomas Höhne-Sparborth, PhD - Senior Sustainability Analyst

Thomas Höhne-Sparborth, PhD

Senior Sustainability Analyst
Christopher Kaminker, PhD - Head of Sustainable Investment Research & Strategy

Christopher Kaminker, PhD

Head of Sustainable Investment Research & Strategy
Kristina Church - Head of CLIC™ (Sustainable) Solutions

Kristina Church

Head of CLIC™ (Sustainable) Solutions

Wir leben heute in einem Wirtschaftssystem, in dem wir ohne Rücksicht auf Nachhaltigkeit konsumieren und produzieren und unser Leben in einer Weise gestalten, die in dieser Form unhaltbar ist.

Dieses Wirtschaftssystem ist linear, und sein Konzept des Ausbeutens, Produzierens und Wegwerfens funktioniert nur dank der Gewinnung von Rohstoffen in gewaltigen Mengen. Dies übt enormen Druck auf das Naturkapital aus und missachtet nicht nur die regenerative Kraft der Natur, sondern auch den Schutz ihrer wertvollen biologischen Vielfalt. Im Ergebnis entgehen uns zahlreiche Chancen, etwa der Nutzen, der sich durch die Wiederverwendung von fertigen Produkten erzielen liesse, sowie der Wert von Komponenten und Werkstoffen, die in Restmüll enthalten sind. Wir bei Lombard Odier glauben, dass eine Analyse der Herausforderungen auf dem Weg zu einer abfallfreien Wirtschaft uns helfen kann, Anlagegelegenheiten in vielen verschiedenen Branchen zu erkennen – denn eine abfallfreie Wirtschaft ist Teil des notwendigen Übergangs zu einer CLIC™-Wirtschaft, die kreislauforientiert, produktivitätssteigernd, integrativ und sauber ist (CLIC™ = Circular, Lean, Inclusive, Clean).

Viele Branchen sind zwar direkt von der Natur abhängig, neigen aber dazu, sie zu zerstören. Wir müssen in eine produktivere Industrie investieren, um mit weniger Ressourcen mehr zu erreichen, und anfangen, das ungenutzte Potenzial der kreislaufbasierten Bioökonomie zu nutzen. Unsere heutigen Städte und unsere industrielle Produktion sind unwirtschaftlich. Jedes Jahr verursachen wir allein über 2 Milliarden Tonnen Siedlungsabfälle, was dem Gewicht nach mehr als 7.500 Empire State Buildings entspricht. In einigen Ländern erzeugen wir sage und schreibe 4,5 Kilogramm Müll pro Person und Tag1. Etwa 33 % der von uns erzeugten Abfälle werden ausserhalb von Deponien auf offenen Flächen abgelagert, was Umweltverschmutzung, Gesundheitsrisiken und Verluste bei der biologischen Vielfalt zur Folge hat2. Darüber hinaus haben die bei der Zersetzung und Entsorgung entstehenden Treibhausgase einen Anteil von immerhin 5 % an den globalen Emissionen3. Doch diese Abfallströme stellen nicht nur eine Gefahr für die Umwelt dar, sondern auch eine verpasste Chance für Wirtschaft und Investitionen.

 

Rohstoffe und Abfall – Unser Wirtschaftssystem braucht gigantische Rohstoffmengen

 

Zero-waste_Materials-and-Waste_DE.png

Quelle: Schätzungen von LOIM und Berechnungen auf der Grundlage von OICA, Weltbank und Global Resources Outlook

 

Aktuelle Hochrechnungen gehen davon aus, dass das Volumen der Rohstoffgewinnung weltweit bis 2040 auf 160 Milliarden Tonnen steigen wird. Nur 9 % dieser Rohstoffe werden bislang recycelt, kompostiert oder für die Wiederverwendung aufbereitet – die verbleibenden 91 % tragen zur allmählichen Erschöpfung unserer natürlichen Ressourcen bei4. Das weltweite Abfallaufkommen wird im Ergebnis bis 2050 auf 3,4 Milliarden Tonnen ansteigen – es wächst damit doppelt so schnell wie die Weltbevölkerung5. Hintergrund dieses Anstiegs sind demografische Veränderungen sowie steigende Einkommen und veränderte Konsummuster. Die Regionen, in denen der grösste Anstieg des Abfallaufkommens zu erwarten ist, zum Beispiel Südasien und Teile Afrikas, gehören gleichzeitig zu den Regionen mit den am wenigsten entwickelten Abfallwirtschaftssystemen, was die Bemühungen zur Abfallreduzierung nur noch dringlicher macht.  

 

Unsere Gewohnheiten beim Umgang mit produzierten Gütern sind alles andere als nachhaltig

Bald werden wir jedes Jahr Rohstoffe mit dem Gewicht des Mount Everest gewinnen, aber nur 9 % davon recyceln

 

Mount_Everest_DE.png

Quelle: Schätzungen von LOIM und Hochrechnungen auf der Grundlage von Global Resources Outlook 2019, Circularity Gap Report 2019, Europäische Kommission

 

Grosse Teile dieses Abfallaufkommens bergen ein erhebliches wirtschaftliches Potenzial. Jede Sekunde wird eine ganze Müllwagenladung Kleidung verbrannt oder auf eine Deponie gebracht, obwohl die meisten dieser Kleidungsstücke vor ihrer Entsorgung kaum getragen wurden6. In ähnlicher Weise fallen jährlich etwa 54 Millionen Tonnen Elektro- und Elektronikschrott an, von denen nur 17 % recycelt werden7. Der Wert der Rohstoffe in diesem unverarbeiteten Abfallstrom beläuft sich auf mehr als 63 Milliarden USD und wächst mit jedem Jahr weiter an8.

 

Rohstoffe und Abfall – eine ungenutzte Chance

Recycling bietet eine ökologische und wirtschaftliche Chance, die herkömmliche Produktionsmodelle auf den Prüfstand stellt

 

Materials-and-waste_DE.png

Quelle: Schätzungen von LOIM, Global e-Sustainability Initiative, Dell, The Verge

 

Bisher wurden Verbesserungen in der Abfallwirtschaft oft als Nettokosten betrachtet., Die volle Internalisierung der externen Kosten der Umweltverschmutzung, darunter die Kohlenstoffbepreisung, führt zu radikalen Veränderungen der Wirtschaftlichkeit der Abfallwirtschaft.

 

Anlagegelegenheiten

Der Übergang zu einer abfallfreien Wirtschaft lässt keine Stufe der Wertschöpfungskette eines Produkts unberührt. Das fängt beim Überdenken unseres Konsumverhaltens an, indem wir beispielsweise Produkte durch bessere Alternativen oder eine Dienstleistung ersetzen, geht weiter mit einem geringeren Verbrauch von Rohstoffen und der Verlängerung der Nutzungsdauer eines Produkts, und mündet in die Entwicklung geeigneter Sammel- und Recyclingsysteme am Ende des Produktlebenszyklus. Unserer Ansicht nach ergeben sich durch den Übergang zu einer abfallfreien Wirtschaft zahlreiche Anlagegelegenheiten. Dazu zählen:

 
  • E-Commerce und Online-Marktplätze. Sie machen die Möglichkeit zum Wiederverkauf von Artikeln zum Mainstream und fördern so die Wiederverwendung von Produkten und die Verlängerung ihrer Nutzungsdauer. Die Wiederverwendung von Produkten gehört zu den Prioritäten bei den Strategien zur Minderung des Abfallaufkommens und ist dem Recycling vorzuziehen.

  • Discount-Händler bieten ältere Kollektionen, Überschussbestände oder Gebrauchtwaren an, in der Regel zu vergünstigten Preisen. In der Modebranche, die für ihren hohen Lagerumschlag und die Verschwendung überschüssiger Lagerbestände bekannt ist, können diese Händler dafür sorgen, dass der Anteil verkaufter oder wiederverkaufter Produkte steigt.

  • Reparaturdienstleistungen sind ein neu aufkommender Wirtschaftszweig, denn die Forderung nach stärker modular aufgebauten, reparaturfähigen Konsumgütern hat in einigen Regionen, z. B. in der EU, bereits einen Prozess in Gang gesetzt, das „Recht auf Reparatur“ gesetzlich zu verankern. Die Leistungen reichen von Reparaturen in Privathaushalten bis hin zu Unternehmen, die sich auf die Reparatur und Wartung von Industrieanlagen oder auf die Wartung von Anlagen von Partnerherstellern spezialisiert haben.

  • Best-in-Class-Garantien sind ein neues Angebot einiger führender Konsumgüterhersteller, das Produkte mit längerer Lebensdauer umfasst. Solche langlebigere Produkte bieten Marken das Potenzial, sich mit Produkten mit höherem Gebrauchswert und höherer Qualität einen Namen zu machen, im Gegensatz zu Geschäftsstrategien, die auf „geplante Obsoleszenz“ und einen schnellen Umschlag von Verbrauchsgütern setzen.

  • „Abfall und Recycling“ umfasst die Stufen Sammlung, Recycling und Rückgewinnung am Ende der Lebensdauer eines Produkts, um alle nicht vermeidbaren Formen von Abfall durch intelligentere Produkte, Wiederverwendung oder Reparatur zu verarbeiten. Recycling sorgt dafür, dass einzelne Komponenten oder die Rohstoffe, aus denen sie bestehen, ein zweites Mal in den Wirtschaftskreislauf eintreten, was die mit diesen natürlichen Ressourcen generierte Wertschöpfung maximiert.

 

Unsere Wirtschaft muss den Übergang zu einer CLIC™-Wirtschaft schaffen. Der Übergang zu einer stärker kreislaufbasierten Bioökonomie könnte Billionen Dollar an bisher ungenutzten Werten freisetzen. Unsere Natur ist eine ausserordentlich produktive Ressource, und wir müssen ihre Kraft nutzen und ihre Regenerationsfähigkeit erhalten. Durch unsere Analysen von Geschäftsmodellen und ihrer Ausrichtung auf eine Wirtschaft, die auf dem Weg in Richtung Abfallfreiheit ist, können wir diejenigen Unternehmen identifizieren, die unserer Meinung nach am besten in der Lage sein werden, überdurchschnittlich zu wachsen, das Potenzial der CLIC™-Wirtschaft für sich nutzbar zu machen und einen Beitrag zu einer nachhaltigeren Welt zu leisten.

 

Quellen.

Weltbank, (vermutlich 2017): What a Waste 2.0: A global snapshot of solid waste management to 2050. Verfügbar unter https://datatopics.worldbank.org/what-a-waste/trends_in_solid_waste_management.html
2 ebd.
3 ebd.
4 Circle Economy (2019). The Circularity Gap Report: Closing the Circularity Gap in a 9% World. De Wit, M; Verstraeten-Jochemsen, J; Hoogzaad, J and Kubbinga, B. Verfügbar unter: https://docs.wixstatic.com/ugd/ad6e59_ba1e4d16c64f44fa94fbd8708eae8e34.pdf
5 World Bank (vermutlich 2017). What a Waste 2.0: A global snapshot of solid waste management to 2050. Verfügbar unter: https://datatopics.worldbank.org/what-a-waste/trends_in_solid_waste_management.html
6 Ellen MacArthur Foundation (2017). One garbage truck of textiles wasted every second: report creates vision for change. Verfügbar unter: https://www.ellenmacarthurfoundation.org/news/one-garbage-truck-of-textiles-wasted-every-second-report-creates-vision-for-change.
7 E-Waste Monitor (2020). The Global E-waste Monitor 2020.Verfügbar unter: http://ewastemonitor.info/.
8 Collins, Bryony (2019). Dell Eyes $63 billion E-Waste recycling opportunity: Q&A. BNEF. Verfügbar unter: https://about.bnef.com/blog/dell-eyes-63-billion-e-waste-recycling-opportunity-qa/

Wichtige Hinweise.

Dieses Dokument wurde von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. herausgegeben, einer in Luxemburg ansässigen Aktiengesellschaft mit Sitz an der Route d’Arlon 291 in 1150 Luxemburg, die von der Luxemburger Finanzmarktaufsichtsbehörde, („CSSF“), als Verwaltungsgesellschaft im Sinne der EU-Richtlinie 2009/65/EG in der jeweils geltenden Fassung und der EU-Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD-Richtlinie) zugelassen wurde und deren Aufsicht unterstellt ist. Geschäftszweck der Verwaltungsgesellschaft ist die Errichtung, Vermarktung, Administration, Verwaltung und der Vertrieb von luxemburgischen und ausländischen OGAW, alternativen Investmentfonds („AIF“) sowie anderen regulierten Fonds, kollektiven und sonstigen Anlagevehikeln sowie das Angebot von Portfolioverwaltungs- und Anlageberatungsdiensten.
Lombard Odier Investment Managers („LOIM“) ist ein Markenzeichen.
Dieses Dokument wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder einer Dienstleistung dar. Es darf nicht in Rechtsordnungen verbreitet, veröffentlicht oder genutzt werden, in denen eine solche Verbreitung, Veröffentlichung oder Nutzung rechtswidrig wäre. Dieses Dokument enthält keine personalisierte Empfehlung oder Beratung und ersetzt keinesfalls eine professionelle Beratung zu Anlagen in Finanzprodukten. Anleger sollten vor Abschluss eines Geschäfts die Angemessenheit der Investition unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Umstände sorgfältig prüfen und gegebenenfalls einen unabhängigen Fachberater hinsichtlich der Risiken und etwaiger rechtlicher, regulatorischer, finanzieller, steuerlicher und buchhalterischer Auswirkungen konsultieren. Dieses Dokument ist Eigentum von LOIM und wird den Empfängern ausschließlich zum persönlichen Gebrauch überlassen. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von LOIM weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt, übermittelt, abgeändert oder für einen anderen Zweck verwendet werden. Dieses Dokument gibt die Meinungen von LOIM zum Datum seiner Veröffentlichung wieder.
Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die USA, in die Gebiete unter der Hoheitsgewalt der USA oder in die der Rechtsprechung der USA unterstehenden Gebiete versandt, dorthin mitgenommen, dort verteilt oder an US-Personen bzw. zu deren Gunsten abgegeben werden. Als US-Person gelten zu diesem Zweck alle Personen, die US-Bürger oder Staatsangehörige sind oder ihren Wohnsitz in den USA haben, alle Personengesellschaften, die in einem Bundesstaat oder Gebiet unter der Hoheitsgewalt der USA organisiert sind oder bestehen, alle Kapitalgesellschaften, die nach US-amerikanischem Recht oder dem Recht eines Bundesstaates oder Gebiets, das unter der Hoheitsgewalt der USA steht, organisiert sind, sowie alle in den USA ertragssteuerpflichtigen Vermögensmassen oder Trusts, ungeachtet des Ursprungs ihrer Erträge.
Datenquelle: Sofern nicht anders angegeben, wurden die Daten von LOIM aufbereitet.
Obwohl gewisse Informationen aus als verlässlich geltenden öffentlichen Quellen stammen, können wir ohne eine unabhängige Prüfung die Genauigkeit oder Vollständigkeit aller aus öffentlichen Quellen stammenden Informationen nicht garantieren.
Die in diesem Dokument geäußerten Ansichten und Einschätzungen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von LOIM zum Kauf, Verkauf oder Halten von Wertpapieren dar. Die Ansichten und Einschätzungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt dieses Dokuments und können sich ändern. Sie sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.
Dieses Material darf ohne vorherige Genehmigung von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. weder vollständig noch auszugsweise (i) in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln kopiert, fotokopiert oder vervielfältigt oder (ii) an Personen abgegeben werden, die nicht Mitarbeiter, leitende Angestellte, Verwaltungsratsmitglieder oder bevollmächtigte Vertreter des Empfängers sind. ©2020 Lombard Odier IM. Alle Rechte vorbehalten.