Naturkapital: Der Grundstein unserer Wirtschaft

world in transition

Naturkapital: Der Grundstein unserer Wirtschaft

Thomas Hohne-Sparborth, PhD - Senior Sustainability Analyst

Thomas Hohne-Sparborth, PhD

Senior Sustainability Analyst
Christopher Kaminker, PhD - Head of Sustainable Investment Research & Strategy

Christopher Kaminker, PhD

Head of Sustainable Investment Research & Strategy
Kristina Church - Head of CLIC™ (Sustainable) Solutions

Kristina Church

Head of CLIC™ (Sustainable) Solutions

Die Wirtschaft ist nicht nur aus den Fugen sondern auch aus dem Gleichgewicht geraten. Dies wird nicht nur durch die zunehmenden Probleme mit dem Klimawandel und die Plastikkrise verdeutlicht, sondern zeigt sich auf einer fundamentaleren Ebene auch in der Tatsache, dass unsere Beziehung zur Natur je länger je weniger nachhaltig ist.

Mehr als 50% unserer Wirtschaft beanspruchen heute in moderatem oder starkem Umfang Naturkapital1. Naturkapital umfasst alle natürlichen Ressourcen der Erde, wie Boden, Wald, Wasserreserven, Erze und Mineralien. Diese bilden auch die Grundlage für verschiedene Ökosystemdienstleistungen, wie die Bestäubung - eine Dienstleistung, die Nutzpflanzen im Wert von nahezu 577 Milliarden USD unterstützt, die heute aber durch abnehmende Insektenpopulationen bedroht ist2. Ähnlich verhält es sich in der 1 Billion USD schweren Pharmaindustrie, in der 63% der neuen Medikamente aus Naturprodukten hergestellt werden, die durch die abnehmende Artenvielfalt gefährdet sind3. Naturkapital schützt auch unsere Städte, bildet das Fundament unserer Tourismusbranche und stützt den Wert unserer Immobilien.

 

Nat_Cap_non-renewable-renewable_DE.png

 

Obwohl die Natur für zahlreiche Industriezweige von lebenswichtiger Bedeutung ist, neigen diese dazu, sie zu zerstören. Wir leben in einer linearen Wegwerfwirtschaft, die riesige Mengen von Naturkapital verschlingt. Jedes Jahr werden rund 92 Milliarden Tonnen natürliche Ressourcen abgebaut, um unsere Industrie in Gang zu halten und unsere Konsumgewohnheiten zu befriedigen. Dies entspricht in etwa zwei Dritteln des Gewichts des Mount Everest4. Ein grosser Teil dieser Materialien wird entweder als fossile Brennstoffe verbrannt, geht durch Ineffizienz verloren oder wird verschwendet; weniger als 9% davon werden wieder dem Wirtschaftskreislauf zugeführt5.

Durch dieses Wirtschaftsmodell haben wir vier für unseren Planeten wichtige Schwellenwerte überschritten. Ähnlich wie bei einer Gesundheitskontrolle, die zeigt, ob unser Blutdruck, Cholesterinspiegel oder Körpergewicht die Grenzwerte überschritten hat, legen diese Schwellenwerte für den Planeten die Grenzen fest, innerhalb derer unsere Gesellschaft sicher bestehen kann. Unser Wirtschaftsmodell hat uns in Bezug auf den Klimawandel, den Verlust von Artenvielfalt und Lebensräumen und die chemischen Kreisläufe in eine ungewisse, bedrohliche Lage gebracht. Wenn wir nichts dagegen unternehmen und unsere schlechten Gewohnheiten nicht erheblich ändern, sind die Prognosen für unser kollektives Wohlbefinden nicht gut, sondern etwa so, wie wenn ein diagnostizierter Bluthochdruck oder ein zu hoher Cholesterinspiegel nicht behandelt wird.

 

Planetary_boundaries_DE.png

1 Biodiversitäts-Intaktheits-Index (nicht quantifiziert)
2 Freisetzung synthetischer Schadstoffe, Schwermetalle und radioaktiver Materialien - im Wesentlichen Verschmutzung durch künstlich hergestellte Materialien.
 
 

Bei Lombard Odier sind wir der Ansicht, dass wir von einer unwirtschaftlichen, ineffizienten, ungleichen und verschmutzten Wirtschaft zu einer kreislauforientierten, produktivitätssteigernden, integrativen und sauberen Wirtschaft übergehen müssen. Diese nennen wir die CLIC™-Wirtschaft, englische Abkürzung für Circular, Lean, Inclusive und Clean. Um diesen Übergang zu vollziehen, müssen wir zuerst unseren Umgang mit dem Naturkapital überdenken.

Als erstes müssen wir das ungenutzte Potenzial der kreislauforientierten Bioökonomie erkennen, um die Regenerationsfähigkeit der Natur besser zu nutzen. Im Baugewerbe zum Beispiel könnten 20% des verwendeten Stahls und Betons durch den voll erneuerbaren Baustoff Holz ersetzt werden6. Während die Natur uns bereits mit Nahrungsmitteln, Textilien und Baumaterialien versorgt, sind nachhaltigere Formen der Land-, Forstwirtschaft und Fischerei notwendig, um sicherzustellen, dass wir ihr volles Potenzial ausschöpfen und verhindern, dass diese Sektoren das Naturkapital, auf das sie angewiesen sind, auffressen. Neue Geschäftsmodelle entstehen auch im Zusammenhang mit neuen naturbasierten Produkten wie biobasierten Polymeren und Verbundwerkstoffen für den Einsatz in Alltagsprodukten sowie für die Produktion kohlenstoffneutraler Formen der Bioenergie.

Zweitens müssen wir in produktivitätssteigernde Massnahmen investieren, um das Naturkapital zu erhalten und die Belastung der Umwelt durch die Industrie abzuschwächen. Heute gehen im Verarbeitungsprozess 26% des verarbeiteten Stahls und 41% des verarbeiteten Aluminiums verloren7. Mit Hilfe von neuen Herstellungsverfahren wie die generative Fertigung könnten solche Verluste vermieden werden. In ähnlicher Weise kann der Übergang zu einer Wirtschaft, in welcher die gemeinsame Nutzung von Ressourcen (z. B. der Transport von A nach B) gegenüber dem persönlichem Besitz (z.B. eines Fahrzeugs) privilegiert wird, den Materialbedarf radikal reduzieren und bis zu 4,5 Billionen USD an Vermögenswerten freisetzen, die heute ungenutzt in unseren Garagen, Bürogebäuden und Schubladen liegen8. Ein solches Umdenken, zusammen mit einer besseren Abfallbewirtschaftung und -verwertung, leistet nicht nur einen Beitrag zum schonenden Umgang mit dem Naturkapital sondern bietet auch Gelegenheiten für Investitionen in allen Wirtschaftsbereichen.

Digitalisierung und technologische Innovation bieten viele Bausteine für bessere Lösungen und neue naturbasierte Anwendungen. In der Zwischenzeit wird der Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft das Bewusstsein für die Bedeutung des Naturkapitals weiter stärken, und den Einsatz von kohlenstoffneutralen Materialien und Verfahren zur Kohlenstoffbindung (die Entfernung von Kohlenstoff aus der Atmosphäre durch Aufforstung, Bioenergie, Flächenbewirtschaftung und anderes) vorantreiben.

Naturkapital ist ein ausserordentlich produktives Gut, und unser Planet ist in der Lage, jährlich etwa 19% seiner Biomasse zu regenerieren9. Die Nutzung und Bewahrung dieser einzigartigen Fähigkeit ist für die Gesundheit unserer Wirtschaft von entscheidender Bedeutung und bietet eine reiche Quelle innovativer Investitionsmöglichkeiten.

 

 

Quellen.

1 Gemäss dem WEF-Bericht „Nature Risk Rising“ von 2020 hängt mehr als die Hälfte des Weltsozialproduktes (44 Billionen USD) moderat oder stark von der Natur ab.
3 Schmidt BM, Ribnicky DM, Lipsky PE and Raskin I, Revisiting the ancient concept of botanical therapeutics, Nat Chem Biol 3(7): pp360-366, 2007
4 Circularity Gap Report 2020
5 Idem
6 Maximum level of ambition assumed CTi/ClimateWorks 2050 Roadmap Tool. https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0921344911001261
8 Bank of America (2017): “Uberfication — Global Sharing Economy Primer”
 

Wichtige Hinweise.

Dieses Dokument wurde von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. herausgegeben, einer in Luxemburg ansässigen Aktiengesellschaft mit Sitz an der Route d’Arlon 291 in 1150 Luxemburg, die von der Luxemburger Finanzmarktaufsichtsbehörde, („CSSF“), als Verwaltungsgesellschaft im Sinne der EU-Richtlinie 2009/65/EG in der jeweils geltenden Fassung und der EU-Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD-Richtlinie) zugelassen wurde und deren Aufsicht unterstellt ist. Geschäftszweck der Verwaltungsgesellschaft ist die Errichtung, Vermarktung, Administration, Verwaltung und der Vertrieb von luxemburgischen und ausländischen OGAW, alternativen Investmentfonds („AIF“) sowie anderen regulierten Fonds, kollektiven und sonstigen Anlagevehikeln sowie das Angebot von Portfolioverwaltungs- und Anlageberatungsdiensten.
Lombard Odier Investment Managers („LOIM“) ist ein Markenzeichen.
Dieses Dokument wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder einer Dienstleistung dar. Es darf nicht in Rechtsordnungen verbreitet, veröffentlicht oder genutzt werden, in denen eine solche Verbreitung, Veröffentlichung oder Nutzung rechtswidrig wäre. Dieses Dokument enthält keine personalisierte Empfehlung oder Beratung und ersetzt keinesfalls eine professionelle Beratung zu Anlagen in Finanzprodukten. Anleger sollten vor Abschluss eines Geschäfts die Angemessenheit der Investition unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Umstände sorgfältig prüfen und gegebenenfalls einen unabhängigen Fachberater hinsichtlich der Risiken und etwaiger rechtlicher, regulatorischer, finanzieller, steuerlicher und buchhalterischer Auswirkungen konsultieren. Dieses Dokument ist Eigentum von LOIM und wird den Empfängern ausschließlich zum persönlichen Gebrauch überlassen. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von LOIM weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt, übermittelt, abgeändert oder für einen anderen Zweck verwendet werden. Dieses Dokument gibt die Meinungen von LOIM zum Datum seiner Veröffentlichung wieder.
Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die USA, in die Gebiete unter der Hoheitsgewalt der USA oder in die der Rechtsprechung der USA unterstehenden Gebiete versandt, dorthin mitgenommen, dort verteilt oder an US-Personen bzw. zu deren Gunsten abgegeben werden. Als US-Person gelten zu diesem Zweck alle Personen, die US-Bürger oder Staatsangehörige sind oder ihren Wohnsitz in den USA haben, alle Personengesellschaften, die in einem Bundesstaat oder Gebiet unter der Hoheitsgewalt der USA organisiert sind oder bestehen, alle Kapitalgesellschaften, die nach US-amerikanischem Recht oder dem Recht eines Bundesstaates oder Gebiets, das unter der Hoheitsgewalt der USA steht, organisiert sind, sowie alle in den USA ertragssteuerpflichtigen Vermögensmassen oder Trusts, ungeachtet des Ursprungs ihrer Erträge.
Datenquelle: Sofern nicht anders angegeben, wurden die Daten von LOIM aufbereitet.
Obwohl gewisse Informationen aus als verlässlich geltenden öffentlichen Quellen stammen, können wir ohne eine unabhängige Prüfung die Genauigkeit oder Vollständigkeit aller aus öffentlichen Quellen stammenden Informationen nicht garantieren.
Die in diesem Dokument geäußerten Ansichten und Einschätzungen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von LOIM zum Kauf, Verkauf oder Halten von Wertpapieren dar. Die Ansichten und Einschätzungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt dieses Dokuments und können sich ändern. Sie sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.
Dieses Material darf ohne vorherige Genehmigung von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. weder vollständig noch auszugsweise (i) in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln kopiert, fotokopiert oder vervielfältigt oder (ii) an Personen abgegeben werden, die nicht Mitarbeiter, leitende Angestellte, Verwaltungsratsmitglieder oder bevollmächtigte Vertreter des Empfängers sind. ©2020 Lombard Odier IM. Alle Rechte vorbehalten.