white papers

    Naturkapital: die wahre Treibkraft unserer Wirtschaft

    Naturkapital: die wahre Treibkraft unserer Wirtschaft
    Christopher Kaminker, PhD - Group Head of Sustainable Investment Research, Strategy & Stewardship

    Christopher Kaminker, PhD

    Group Head of Sustainable Investment Research, Strategy & Stewardship
    Thomas Hohne-Sparborth, PhD - Head of Sustainability Research

    Thomas Hohne-Sparborth, PhD

    Head of Sustainability Research

    Der Natur geht es nicht gut. Wenn wir nicht achtgeben, verlieren wir eine unserer produktivsten Formen von Kapital und gefährden letztendlich unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft, unsere Gesundheit und unsere Lebensweise.

    Im November rief Seine Königliche Hoheit der Prinz von Wales im Rahmen der Sustainable Markets Initiative die Circular Bioeconomy Alliance ins Leben. Dazu bewegt hat ihn die Erkenntnis, dass vermehrt in eine naturnahe Wirtschaft investiert werden muss. Prinz Charles sagte: „Wir müssen unsere Bemühungen beschleunigen und die Weichen für eine nachhaltige Zukunft stellen, die in einem neuen Wirtschaftsmodell verwurzelt ist - in anderen Worten, einer kreislauforientierten Bioökonomie, die die Natur und die Wiederherstellung des Naturkapitals in den Mittelpunkt des gesamten Prozesses stellt. Der Aufbau einer nachhaltigen Zukunft ist in der Tat die Wachstums-Story unserer Zeit. Wenn wir das globale Wirtschaftswachstum vorantreiben wollen, ist es zwingend erforderlich, dass wir in unser Naturkapital investieren und es lernen wertzuschätzen.”1

    Bei Lombard Odier sehen wir das genauso. In unserer neuen Studie untersuchen wir die Rolle des Naturkapitals, seine Bedeutung für die Wirtschaft und die Folgen seines Schwindens für die Gesellschaft und die Anleger. Wir gehen den Ursachen für die Gefährdung der Natur durch unser Wirtschaftssystem auf den Grund und zeigen auf, welche Veränderungen erforderlich sind, um zu einer nachhaltigeren, umweltfreundlicheren Alternative überzugehen, und welche Anlagechancen sich daraus ergeben.

    Nachfolgend fassen wir die vier Kernpunkte dieser Analyse zusammen:

     

    1. Kernpunkt: Die Natur bildet den Grundstein unserer Wirtschaft

    Unsere Wirtschaft ist kein von der Natur losgelöstes System, sondern völlig in sie eingebunden. Die Natur schafft seit jeher stabile Voraussetzungen für die Entwicklung unserer Zivilisationen, ist aber auch ein äusserst produktives Gut für unsere Wirtschaft. Mindestens 44 Billionen USD des Welt-BIP hängen mässig oder stark von der Natur ab2. Doch selbst bei dieser Art von BIP-Messung wird der Beitrag der Natur nicht vollumfänglich berücksichtigt. Ebenso wenig wird erfasst, was die Natur darüber hinaus leistet: die Erhaltung der Luft-, Wasser- und Bodenqualität, den Schutz vor Naturkatastrophen sowie andere Ökosystemdienstleistungen wie Bestäubung.

    Obwohl diese Beiträge selten anerkannt werden, können sie sehr wertvoll sein. Allein von der Bestäubung hängen beispielsweise Ernteerträge in Höhe von USD 577 Mrd. pro Jahr ab, doch der Rückgang der Insektenpopulation gefährdet diesen Mechanismus inzwischen3. Dieser und ähnliche Prozesse bilden die Grundlage vieler unserer wichtigsten Wirtschaftszweige, darunter Fischerei, Land- und Forstwirtschaft, aber auch die Pharmaindustrie (die bei der Entwicklung neuer Arzneimittel auf die genetische Vielfalt in der Natur zurückgreift) und sogar der Immobiliensektor (da Immobilienpreise häufig direkt mit der Nähe zur Natur verbunden sind).

     

    2. Kernpunkt: Die Auswirkungen unseres Handelns auf die Natur haben deren Belastungsgrenzen gesprengt

    In den letzten Jahrhunderten wurden die Auswirkungen unserer Wirtschaft auf die Natur als vergleichsweise unbedenklich eingestuft. Mit dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum nahmen jedoch auch die Auswirkungen der Wirtschaftsaktivitäten zu4. Heute leben wir in einer Wegwerfwirtschaft, für die jedes Jahr 92 Mrd. Tonnen Rohstoffe (mehr als die Hälfte des Gewichts des Mount Everest) abgebaut werden5, um Güter herzustellen, die grösstenteils ungenutzt und somit ineffizient sind und bei der Entsorgung am Ende ihres Lebenszyklus zur immer grösseren Menge vermeidbaren Abfalls beitragen.

    In der Folge wird Naturkapital über den handhabbaren Rahmen, innerhalb dessen sichere Bedingungen für eine positive Entwicklung der Menschheit gegeben sind, hinaus beschädigt, zerstört und ausgebeutet, was das Risiko für eine Störung oder einen Zusammenbruch unseres natürlichen Umfelds erhöht. Von den neun wichtigsten Belastungsgrenzen des Planeten, innerhalb derer die Lebensgrundlagen für die Menschheit gewährleistet sind, wurden vier bereits überschritten6. Ebenso sind von den 18 wichtigen Ökosystemdienstleistungen der Natur inzwischen 14 gefährdet, darunter viele der oben genannten Mechanismen, die die Grundlage für unsere Wirtschaft bilden7.

     

    3. Kernpunkt: Um Wachstum zu erhalten, müssen wir die Natur zum Herzstück unserer Wirtschaft machen

    Je zerstörerischer die Auswirkungen menschlichen Handels werden, desto weniger zukunftsfähig sind die Geschäftsmodelle der Vergangenheit. Aufgrund von Regulierung, Marktkräften und Druck von den Verbrauchern ist der Übergang zu einer umweltverträglicheren Wirtschaft bereits im Gange und nimmt Fahrt auf. Am Ende der Reise soll eine „Schmetterlingswirtschaft“ stehen, die durch die Kreisläufe in ihren beiden Flügeln gekennzeichnet ist. Der erste Flügel stellt die kreislauforientierte Bioökonomie dar, in der die Natur genutzt wird und die uns 60 % des wirtschaftlichen Inputs durch biologische Verfahren liefern könnte8. Der zweite Flügel repräsentiert eine produktivere und kreislauforientiertere Industrieform auf der Grundlage von Ressourceneffizienz und ergebnisorientierten Geschäftsmodellen, die durch die Schliessung des Kreises unsere Umweltbilanz ausgleicht und zum Übergang zu einer abfallfreien Gesellschaft beiträgt.

    Indem wir mehr auf die Ressourcen zurückgreifen, die die Natur selbst liefern kann, und weniger nicht erneuerbare Materialien nutzen, von denen unsere Wirtschaft aktuell so abhängig ist, maximieren wir die Wertschöpfung und minimieren gleichzeitig die negativen Auswirkungen auf eben jene Komponenten des Naturkapitals, die die Grundlage unserer Wirtschaft bilden.

     

    Abbildung 1 – Der Übergang zur Schmetterlingswirtschaft

    NatCap-Whitepaper-Insights-metamorphosis_DE-V2.jpg

    Quelle: Lombard Odier. Nur zu Illustrationszwecken.

     

    4. Kernpunkt: Es ist an der Zeit, Kapital in die Bioökonomie zu verlagern

    2021 dürften bei der UN-Konferenz zum Schutz der biologischen Vielfalt in Kunming, China, neue Ziele für den Erhalt der Artenvielfalt beschlossen werden. Gleichzeitig sinken die Kosten für Biotechnologien. Während 2013 die Herstellung des ersten Burgers mit im Labor kultiviertem Rindfleisch beispielsweise noch über USD 300.000 kostete, sank der Preis innerhalb von zwei Jahren auf USD 11. Auch Alternativen auf Pflanzenbasis sind bereits auf dem Markt9. Gleichzeitig breitet sich unter den Verbrauchern ein immer höheres Umweltbewusstsein aus10, was Investitionen in diese neuen Technologien fördert und somit durch Skaleneffekte zu Kostensenkungen führt.

    Das Zusammenspiel der Kräfte aus den Bereichen Regulierung, Technologie und Konsum wird eine Neubepreisung von Vermögenswerten nach sich ziehen, bei der naturbezogene Risiken und Chancen berücksichtigt werden. Die Vermarktung hunderter neuer Anwendungen auf biologischer Basis eröffnet Chancen im Wert von USD 4 Mrd11. Wir gehen davon aus, dass Unternehmen, die die Regenerationsfähigkeit der Natur nutzen, starkes Wachstum generieren und die Gewinner der Zukunft sein werden.

     

    Naturkapital und CLIC™-Wirtschaft

    Für uns bei Lombard Odier steht fest: Die Zukunft wird grün und artenreich sein. Die wichtigsten Treiber des Übergangs zu einer ökologischeren CLIC™-Wirtschaft sind Wertschöpfung und bessere Wirtschaftlichkeit. Dieser Übergang ist bereits im Gange und nimmt Fahrt auf. Naturkapital wird die wichtigste Grundlage der CLIC™-Wirtschaft sein. Mit unserer Natural Capital-Strategie fordern wir die Anleger auf, ihre Investitionen zu überdenken, und tragen zu einem neuen und besseren Wirtschaftsmodell bei. 

    Laden Sie den Bericht herunter und erfahren Sie mehr über Investitionen in die Natur.

     

    Abbildung 2 – Die kreislauforientierte Bioökonomie

     

    NatCap-Whitepaper-Insights-Circular-bio-economy_DE.png

    Quelle: Lombard Odier. Nur zu Illustrationszwecken.

     

    Quellen.

    1 Seine Königliche Hoheit der Prinz von Wales, zitiert in Lombard Odier (2020). Lombard Odier lanciert Naturkapital-Strategie (do we translate this or leave Natural Capital-Strategie). Abgerufen von https://am.lombardodier.com/contents/news/media-releases/2020/november/lombard-odier-launches-natural-c.html
    2 World Economic Forum, 2020
    3 United Nations Development Programme, 2017
    4 Dasgupta, 2020
    5 Circle Economy, 2020
    6 Steffen & al, 2015; PIK, 2015
    (IPBES, 2019
    8 McKinsey Global Institute, 2020
    9 McKinsey Global Institute, 2020
    10 Eigenen Angaben der Verbraucher zufolge nahm der Veganismus in den USA in nur drei Jahren um 600 % zu (Global Data 2017), 86 % der britischen Verbraucher zeigen sich besorgt über Plastikabfälle (ADHB, 2019) und die Kritik an Fast Fashion führt dazu, dass die Verbraucher weniger Wert darauf legen, dass Kleidung brandneu ist (McKinsey & Company, 2020).
    11 McKinsey Global Institute, 2020
     

    Bibliographie.

    Circular Bio-economy Alliance. (2020). HRH’s Circular Bioeconomy Alliance Inspires New Global Fund.
    Dasgupta, P. e. (2020). Interim Report - The Dasgupta Review: Independent Review on the Economics of Biodiversity. HM Treasury. Retrieved from https://www.gov.uk/government/publications/interim-report-the-dasgupta-review-independent-review-on-the-economics-of-biodiversity
    IPBES. (2019). Global assessment report on biodiversity and ecosystem services of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services. Bonn: E. S. Brondizio, J. Settele, S. Díaz, and H. T. Ngo (editors).
    McKinsey Global Institute. (2020). The Bio Revolution: Innovations transforming economies, societies and our lives. Retrieved from https://www.mckinsey.com/industries/pharmaceuticals-and-medical-products/our-insights/the-bio-revolution-innovations-transforming-economies-societies-and-our-lives
    PIK. (2015, 16 1). Four of nine planetary boundaries now crossed. Retrieved from Potsdam Institute for Climate Impact Research: https://www.pik-potsdam.de/en/news/latest-news/four-of-nine-planetary-boundaries-now-crossed
    RethinkX. (2019). Rethinking Food and Agriculture 2020-2030: The Second Domestication of Plants and Animals, the Disruption of the Cow, and the Collapse of Industrial Livestock Farming. Retrieved from https://www.rethinkx.com/food-and-agriculture#food-and-agriculture-download
    Steffen, W. R., & al, e. (2015). Planetary Boundaries: Guiding human development on a changing planet. Science (Vol. 347, Issue 6223). Retrieved from https://science.sciencemag.org/content/347/6223/1259855.abstract
    World Economic Forum. (2020). Nature Risk Rising: Why the Crisis Engulfing Nature Matters for Business and the Economy. Cologne/Geneva.
     

    Wichtige Hinweise.

    Dieses Dokument wurde von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. herausgegeben, einer in Luxemburg ansässigen Aktiengesellschaft mit Sitz an der Route d’Arlon 291 in 1150 Luxemburg, die von der Luxemburger Finanzmarktaufsichtsbehörde, („CSSF“), als Verwaltungsgesellschaft im Sinne der EU-Richtlinie 2009/65/EG in der jeweils geltenden Fassung und der EU-Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD-Richtlinie) zugelassen wurde und deren Aufsicht unterstellt ist. Geschäftszweck der Verwaltungsgesellschaft ist die Errichtung, Vermarktung, Administration, Verwaltung und der Vertrieb von luxemburgischen und ausländischen OGAW, alternativen Investmentfonds („AIF“) sowie anderen regulierten Fonds, kollektiven und sonstigen Anlagevehikeln sowie das Angebot von Portfolioverwaltungs- und Anlageberatungsdiensten.
    Lombard Odier Investment Managers („LOIM“) ist ein Markenzeichen.
    Dieses Dokument wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder einer Dienstleistung dar. Es darf nicht in Rechtsordnungen verbreitet, veröffentlicht oder genutzt werden, in denen eine solche Verbreitung, Veröffentlichung oder Nutzung rechtswidrig wäre. Dieses Dokument enthält keine personalisierte Empfehlung oder Beratung und ersetzt keinesfalls eine professionelle Beratung zu Anlagen in Finanzprodukten. Anleger sollten vor Abschluss eines Geschäfts die Angemessenheit der Investition unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Umstände sorgfältig prüfen und gegebenenfalls einen unabhängigen Fachberater hinsichtlich der Risiken und etwaiger rechtlicher, regulatorischer, finanzieller, steuerlicher und buchhalterischer Auswirkungen konsultieren. Dieses Dokument ist Eigentum von LOIM und wird den Empfängern ausschließlich zum persönlichen Gebrauch überlassen. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von LOIM weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt, übermittelt, abgeändert oder für einen anderen Zweck verwendet werden. Dieses Dokument gibt die Meinungen von LOIM zum Datum seiner Veröffentlichung wieder.
    Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die USA, in die Gebiete unter der Hoheitsgewalt der USA oder in die der Rechtsprechung der USA unterstehenden Gebiete versandt, dorthin mitgenommen, dort verteilt oder an US-Personen bzw. zu deren Gunsten abgegeben werden. Als US-Person gelten zu diesem Zweck alle Personen, die US-Bürger oder Staatsangehörige sind oder ihren Wohnsitz in den USA haben, alle Personengesellschaften, die in einem Bundesstaat oder Gebiet unter der Hoheitsgewalt der USA organisiert sind oder bestehen, alle Kapitalgesellschaften, die nach US-amerikanischem Recht oder dem Recht eines Bundesstaates oder Gebiets, das unter der Hoheitsgewalt der USA steht, organisiert sind, sowie alle in den USA ertragssteuerpflichtigen Vermögensmassen oder Trusts, ungeachtet des Ursprungs ihrer Erträge.
    Datenquelle: Sofern nicht anders angegeben, wurden die Daten von LOIM aufbereitet.
    Obwohl gewisse Informationen aus als verlässlich geltenden öffentlichen Quellen stammen, können wir ohne eine unabhängige Prüfung die Genauigkeit oder Vollständigkeit aller aus öffentlichen Quellen stammenden Informationen nicht garantieren.
    Die in diesem Dokument geäußerten Ansichten und Einschätzungen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von LOIM zum Kauf, Verkauf oder Halten von Wertpapieren dar. Die Ansichten und Einschätzungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt dieses Dokuments und können sich ändern. Sie sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.
    Dieses Material darf ohne vorherige Genehmigung von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. weder vollständig noch auszugsweise (i) in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln kopiert, fotokopiert oder vervielfältigt oder (ii) an Personen abgegeben werden, die nicht Mitarbeiter, leitende Angestellte, Verwaltungsratsmitglieder oder bevollmächtigte Vertreter des Empfängers sind. ©2021 Lombard Odier IM. Alle Rechte vorbehalten.