white papers

    Zeit für aggressive Investitionen in erneuerbare Energien

    Zeit für aggressive Investitionen in erneuerbare Energien

    Europa befindet sich in einer Energiekrise. Die politischen Entscheidungsträger sollten auf die Gaskrise mit aggressiven Investitionen in die Wind- und Solarindustrie reagieren.

    Im Oktober 2021 waren die europäischen Gaspreise gegenüber dem Niveau vom Jahresanfang um rund 500% gestiegen. In Grossbritannien kletterten die Preise, die zu Jahresbeginn bei 60 Pence pro Therm1 gelegen hatten, innerhalb von 24 Stunden um 37% und erreichten bis zu 400 Pence pro Therm. Den Prognosen zufolge dürften sich die Energierechnungen im nächsten Jahr um bis zu 30% erhöhen, während bis zum 18. Oktober 2021 sechzehn kleinere Energieversorger am britischen Markt aufgrund der steigenden Kosten Konkurs anmelden mussten.

    Die Krise stellt einen Wendepunkt der Energiepolitik dar und wird von manchen auf den derzeitigen Wandel im Energiesektor zurückgeführt. Höchstwahrscheinlich ist sie jedoch das Ergebnis von Angebot und Nachfrage, geografischen und politischen Faktoren, und nicht nur der steigenden Kohlenstoffkosten2. Zu diesen Faktoren gehören niedrige Gasspeicherbestände, geringere Gaslieferungen aus bestimmten Regionen, ein Lieferengpass bei Flüssigerdgas (LNG) aufgrund der hohen Nachfrage aus Asien nach der Entscheidung Chinas, die Einfuhr australischer Kohle nach einem politischen Streit zu verbieten, sowie eine meteorologisch bedingte aussergewöhnlich geringe Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Europa.

    Auch wenn im Zuge des weltweiten Umbaus des Energiesystems wahrscheinlich kurzfristige Wachstumsschmerzen unvermeidbar sind, könnte man die extreme Volatilität der Gaspreise als Folge der zu geringen Investitionen in saubere Energien und damit verbundene Energiespeichertechnologien betrachten. Je mehr erneuerbare Energien und Speicherkapazitäten bereitgestellt werden, desto geringer ist der Bedarf an fossilen Energieträgern wie LNG oder Kohle, um den Übergang zu bewältigen.

    Unseres Erachtens müssten die politischen Entscheidungsträger daher mit aggressiven Investitionen in die Wind- und Solarindustrie auf die Gaskrise reagieren. Erneuerbare Energien sind inzwischen keine teure Energiequelle mehr. Im Gegenteil: Die Kosten für Wind- und Solarenergie sanken in den letzten zehn Jahren – dank grösserer, effizienterer Windturbinen sowie der Automatisierung in der Herstellung von Solarprodukten – um 60% bzw. 80%. Der Ausbau der Wind- und Solarkapazitäten kann die Umstellung von Gas auf Elektrizität in Haushalten, in der Industrie und bei der Stromerzeugung fördern und die wachsende grüne Wasserstoffindustrie unterstützen.

    Erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Solarenergie sind auf lange Sicht von Natur aus deflationäre Kräfte. Die Untersuchungen der Internationalen Energieagentur (IEA) zu diesem Thema sind eindeutig. Im Rahmen ihres Netto-Null-Szenarios schätzt die IEA, dass die Kosten für Strom aus Gas in den nächsten 10 bis 30 Jahren in allen Regionen steigen werden, derweil die Kosten für Solar- und Offshore-Windkraft am stärksten sinken dürften. Abgesehen von diesem direkten Kostenargument ist eine Erhöhung der Kapazitäten für Wind- und Solarenergie nötig, wenn bis 2050 der Netto-Nullpunkt erreicht werden soll. Nach Angaben von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) müssen bis 2030 weltweit jährlich 505 Gigawatt an neuer Windenergie (das 5,2-Fache der Gesamtkapazität von 2020) und 455 Gigawatt an Solar-PV (das 3,2-Fache der Gesamtkapazität von 2020) bereitgestellt werden. Ein solcher Elektrifizierungsprozess könnte die Energie- und Brennstoffrechnungen der Haushalte um bis zu 50% senken, so eine Studie von Goldman Sachs3.

    Die Entscheidungsträger sollten ihr politisches Kapital darauf verwenden, die Öffentlichkeit zu informieren, dass erneuerbare Energien die Energieversorgung in Zukunft zuverlässiger und erschwinglicher machen werden, und nicht umgekehrt. Sie müssen erkennen, dass erneuerbare Energien die Lösung sind, nicht das Problem, und dass die Energiewende eine langfristige Perspektive erfordert. Die Regierungen sollten gleichzeitig die Energiemärkte umgestalten, um die Schwankungen von Wind und Sonne abzufedern, beispielsweise durch den Ausbau von Speichertechnologien, die einen vergleichbaren Kostenrückgang zeigten, und durch Investitionen in die Stromübertragung anstatt in fossile Anlagen wie bisher.

    Gemeinsam vermögen die erneuerbaren Energien einen wachsenden Anteil des weltweiten Energieverbrauchs zu decken, und dies sauberer und kostengünstiger als die fossilen Energieträger. Der IEA zufolge ist bis 2030 mit einer deutlichen Verlangsamung (bzw. einem Rückgang in einem Netto-Null-Szenario) der Nachfrage nach Öl- und Gasenergie und einem enormen Anstieg der Produktion von Wind- und Sonnenenergie zu rechnen. Diese Dynamik wird innerhalb der Weltwirtschaft Gewinner und Verlierer hervorbringen. Länder, die gut positioniert sind, um technologisch anspruchsvolle Produkte herzustellen, die für die Erzeugung und Lieferung von Wind- und Solarenergie erforderlich sind, werden von der Umstellung profitieren. Hingegen laufen diejenigen, die von den Einnahmen aus dem Export fossiler Brennstoffe abhängig sind, Gefahr, mit Stranded Assets ("gestrandeten Vermögenswerten") dazustehen. Auch die Unternehmenslandschaft des Energiesektors, von den Grundstoffen über die Energieerzeugung bis hin zur Energieversorgung, wird sich radikal verändern.

     

    Um den vollständigen Bericht zu lesen, klicken Sie bitte auf die Schaltfläche zum Herunterladen.

     

    Quellen

    [1] Ein Therm entspricht 100’000 BTU (British Thermal Unit) – ein BTU ist die Wärmemenge, die benötigt wird, um die Temperatur von einem Pfund Wasser um ein Grad Fahrenheit zu erhöhen.
    [2] Von Januar bis November 2021 verdoppelte sich der EU-Kohlenstoffpreis  (https://ember-climate.org/data/carbon-price-viewer/), während sich die EU-Gaspreise im selben Zeitraum vervierfachten. (https://www.euronews.com/2021/10/28/why-europe-s-energy-prices-aresoaring-and-could-get-much-worse)
    [3] Alberto Gandolfi et al., „Energy costs and affordability: who pays for Net Zero?“ Goldman Sachs Research, 5.9 (2021), 56

    Wichtige Informationen.

    This document is issued by Lombard Odier Asset Management (Europe) Limited, authorised and regulated by the Financial Conduct Authority (the “FCA”), and entered on the FCA register with registration number 515393.
    Lombard Odier Investment Managers (“LOIM”) is a trade name.
    This document is provided for information purposes only and does not constitute an offer or a recommendation to purchase or sell any security or service. It is not intended for distribution, publication, or use in any jurisdiction where such distribution, publication, or use would be unlawful. This material does not contain personalized recommendations or advice and is not intended to substitute any professional advice on investment in financial products. Before entering into any transaction, an investor should consider carefully the suitability of a transaction to his/her particular circumstances and, where necessary, obtain independent professional advice in respect of risks, as well as any legal, regulatory, credit, tax, and accounting consequences. This document is the property of LOIM and is addressed to its recipient exclusively for their personal use. It may not be reproduced (in whole or in part), transmitted, modified, or used for any other purpose without the prior written permission of LOIM. This material contains the opinions of LOIM, as at the date of issue.
    Neither this document nor any copy thereof may be sent, taken into, or distributed in the United States of America, any of its territories or possessions or areas subject to its jurisdiction, or to or for the benefit of a United States Person. For this purpose, the term "United States Person" shall mean any citizen, national or resident of the United States of America, partnership organized or existing in any state, territory or possession of the United States of America, a corporation organized under the laws of the United States or of any state, territory or possession thereof, or any estate or trust that is subject to United States Federal income tax regardless of the source of its income.
    Source of the figures: Unless otherwise stated, figures are prepared by LOIM.
    Although certain information has been obtained from public sources believed to be reliable, without independent verification, we cannot guarantee its accuracy or the completeness of all information available from public sources.
    Views and opinions expressed are for informational purposes only and do not constitute a recommendation by LOIM to buy, sell or hold any security. Views and opinions are current as of the date of this presentation and may be subject to change. They should not be construed as investment advice.
    No part of this material may be (i) copied, photocopied or duplicated in any form, by any means, or (ii) distributed to any person that is not an employee, officer, director, or authorised agent of the recipient, without Lombard Odier Asset Management (Europe) Limited prior consent. In the United Kingdom, this material is a marketing material and has been approved by Lombard Odier Asset Management (Europe) Limited  which is authorized and regulated by the FCA. ©2022 Lombard Odier IM. All rights reserved