glossar.

glossar.

Begriffsglossar für die auf unserer Webseite verwendeten Finanzbegriffe.

Wenn Sie nicht finden können, was Sie suchen, kontaktieren Sie uns bitte.

 

A - E

 

A

Abbau von Risiken

Wenn Investoren Risiken aus ihren Portfolios nehmen, wollen sie ihr Risiko-Exposure reduzieren, insbesondere, wenn die Märkte volatil sind. Das kann ein Rebalancing der Allokation zwischen Aktien und Anleihen, ein Investment in Multi-Asset-Strategien oder andere Möglichkeiten beinhalten.

 

Aktienoption

Eine Option, die dem Investor das Recht aber nicht die Pflicht einräumt, eine Anzahl an Aktien zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Call-Option auf eine Aktie verbrieft das Recht, die Aktien zu kaufen, während eine Put-Option das Recht verbrieft, die Aktien zu verkaufen. Bei Wandelanleihen wird eine Aktien-Call-Option in eine Anleihe eingebettet.

 

Alternatives (Hedge Funds)

Ein Portfolio, das zahlreiche verschiedene Strategien einsetzt, um für seine Anleger eine aktive Rendite (Alpha) zu erzielen.

 

Asset Backed Securities (ABS)

Wertpapiere, die durch einen Pool von Vermögenswerten wie Darlehen, Leasing, Kreditkartenschulden usw. abgesichert sind.

 

Asymmetrisches Ertragsprofil

Eine Reihe möglicher Ergebnisse aus einer Anlagestrategie, wo das potenzielle Aufwärtspotenzial das Abwärtspotenzial überwiegt. Allgemeiner dargestellt, kann Asymmetrie genutzt werden, um die Widerstandsfähigkeit eines Instruments gegenüber verschiedenen Ergebnissen zu beschreiben.

Bei Wandelanleihen wird das asymmetrische Ertragsprofil auch als Konvexität bezeichnet.

 

Ausgewogene Wandelanleihen

Wandelanleihen werden als ausgewogen bezeichnet, wenn sie eine relativ starke Anleihekomponente (oder einen hohen Bondfloor) und zugleich eine bedeutende Sensitivität gegenüber Aktien aufweisen. Ausgewogene Wandelanleihen maximieren die in Wandelanleihen inhärente Asymmetrie.

 

 

B

Babyboomer

Die Generation geboren zwischen 1946 und 1964.

 

Barwert pro Aktie

Summe der hochliquiden Anlagen, die leicht in Bargeld umgewandelt werden können (z. B. Schatzwechsel), geteilt durch die Anzahl der Aktien

 

Basiskonsumgüter

Güter und Dienstleistungen, die die meisten Menschen unabhängig von der Wirtschaftslage benötigen.

 

B Corp

Zertifizierte B-Corporations sind Unternehmen, die nachweislich die höchsten Standards für Sozial- und Umweltverträglichkeit, öffentliche Transparenz und rechtliche Unternehmensverantwortung erfüllen, um Gewinn und Zweck in Einklang zu bringen. B Corps tragen zu einem globalen Kulturwandel bei, um den Erfolg in der Wirtschaft neu zu definieren und eine integrativere und nachhaltigere Wirtschaft aufzubauen.

 

Best-in-class 

bezeichnet Unternehmen, die hinsichtlich der Erfüllung von ökologischen, sozialen und Unternehmensführungskriterien in ihrem Sektor führend sind. 

 

Bewertung

Der Prozess, den aktuellen Wert einer Vermögensanlage oder eines Unternehmens zu bestimmen.

 

BIP

Der Gesamtwert aller in einem bestimmten Zeitraum innerhalb der Grenzen eines Landes hergestellten Waren und Dienstleistungen. Bei einem BIP-Wert auf KKP-Basis wird das BIP der einzelnen Länder zum Kaufkraftparitäten-Kurs umgerechnet. KKP ist der Wechselkurs, der es erlaubt, für einen gleich hohen Geldbetrag einen identischen Warenkorb in zwei verschiedenen Ländern zu kaufen.

 

Bottom-up-Analyse

Ein Ansatz, der sich auf die Analyse der einzelnen Aktien konzentriert. Bei Bottom-up-Investments richtet der Anleger seine Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Unternehmen, statt auf die Branche, in der das Unternehmen tätig ist, oder die Wirtschaft insgesamt.

 

 

C

Cap (Marktkapitalisierung)

Gesamtwert der Aktien eines börsennotierten Unternehmens (Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien, multipliziert mit dem Kurs je Aktie).

 

CLIC™-Wirtschaft

Ein auf Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt ausgerichtetes Wirtschaftsmodell. Die CLIC™-Wirtschaft ist kreislauforientiert (Circular), produktivitätssteigernd (Lean), integrativ (Inclusive) und sauber (Clean).  Sie ist das Gegenteil des gegenwärtigen Wirtschaftsmodells, das sich durch Wertvernichtung auszeichnet.  Die Lebens- und Konsumgewohnheiten der Menschen sowie die Produktionsverfahren sind in keiner Weise nachhaltig. Diese unwirtschaftliche, ineffiziente, ungleiche und verschmutzte Wirtschaft nennen wir „WILD“, englische Abkürzung für Wasteful, Idle, Lopsided und Dirty. 

 

CO2-Fussabdruck. 

Die CO2-Menge, die aufgrund der Aktivität einer Einzelperson, Organisation oder Gemeinschaft in die Atmosphäre ausgestossen wird.

 

 

D

Datenwissenschaft

Anwendung von Analysetechniken zum Aufzeigen von Mustern und Trends.

 

Delta (Wandelanleihe)

Ein Maß für die Sensitivität des Preises der Wandelschuldverschreibung gegenüber Kursbewegungen.

 

Devisenarbitrage

Eine Strategie, die  Chancen ergreift, die sich durch Preisineffizienzen in dem kurzen Zeitrahmen, in dem sie bestehen, anbieten.

 

Diversifizierung

Wenn sich Kurse einer Anlageklasse in der Regel in die umgekehrte Richtung der anderen Anlageklasse bewirken, kann dies dazu beitragen, das Risiko eines Portfolios zu verringern. Wenn Anleihenkurse beispielsweise steigen, sobald Aktienkurse fallen, kann die Aufnahme von Anleihen in ein Aktienportfolio helfen, die Volatilität des Wertes dieses Portfolios, also das Risiko, zu verringern.

 

Durch Selbstregulierung

kann eine Organisation messen und sicherstellen, dass sie die geltenden ethischen, gesetzlichen, ökologischen und internationalen Normen und Standards einhält.

 

 

E

ESG

Ökologische, soziale und Unternehmensführungskriterien (ESG-Kriterien) sind eine Reihe von Normen für die Geschäftstätigkeit eines Unternehmens, auf die mögliche Anlagen überprüft werden. Anhand von Umweltkriterien wird überprüft, inwieweit ein Unternehmen der Natur dient. Anhand von sozialen Kriterien werden Gesundheits- und Sicherheitsaspekte, Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeziehungen, Zulieferer- und Kundenmanagement sowie die Gemeinden, in denen ein Unternehmen tätig ist, untersucht. Beim Kriterium der Unternehmensführung werden die Bereiche Geschäftsleitung, Managervergütung, Wirtschaftsprüfung, interne Kontrollen und Aktionärsrechte untersucht.

 

 

F - J

F

Fehlbewertung

Aktien, die von den Märkten mit einem Wert bewertet werden, der unterhalb oder oberhalb dessen liegt, was ein Manager auf Basis der Finanzdaten und Aussichten für den fairen Wert eines Unternehmens hält.

 

Finanzderivat

Zwischen zwei oder mehr Parteien abgeschlossener Vertrag, dessen Wert auf einem vereinbarten dem Vertrag zugrunde liegenden finanziellen Vermögenswert (z.B. einem Wertpapier) oder einer Vielzahl von Vermögenswerten (z.B. einem Index) beruht.

 

Fundamental

Die Finanzanalyse eines Unternehmens, wie beispielsweise die Einschätzung von Umsatz, Rentabilität und der Fähigkeit, die Schulden zu bedienen.

 

Fundamentale Analyse der Kreditwürdigkeit

Analyse der Bilanz und Kapitalflussrechnung zur Einschätzung der Liquiditätslage und Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. 

 

FRN (Floating Rate Notes)

Ein Schuldinstrument mit variablem Zinssatz.

 

 

G

GICS Ebene 1 und Ebene 2.

Der Global Industry Classification Standard bietet ein effizientes und flexibles Werkzeug für den Anlageprozess. Er entspricht dem Bedürfnis der Finanzwelt nach einem globalen, genauen, vollständigen und weithin akzeptierten Ansatz zur Definition von Industriezweigen und zur Klassifizierung von Wertpapieren nach Branchen. Ebene 1 bezieht sich auf Sektoren, von denen es 11 gibt (Energie, Material, Industrieunternehmen, Nicht-Basiskonsumgüter, Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen, Finanzen, Informationstechnologie, Kommunikationsdienste, Versorgungsunternehmen und Immobilien). Ebene 2 bezieht sich auf Industriegruppen, von denen es 24 gibt. 

 

Globaler Pakt der Vereinten Nationen

Ziel des Global Compact ist es, eine weltweite Bewegung von nachhaltigen Unternehmen und Stakeholdern zu mobilisieren, die verantwortungsvoll wirtschaften und strategische Massnahmen ergreifen, um breitere gesellschaftliche Ziele voranzutreiben. 

 

GRI

Global Reporting Initiative. Die GRI-Standards unterstützen Organisationen dabei, transparent zu sein und Verantwortung für ihre Auswirkungen zu übernehmen. Sie sind die weltweit am häufigsten verwendeten Standards für die Berichterstattung zum Thema Nachhaltigkeit.

 

Grüne Anleihen (gelabelt)

Zweckbestimmte Kreditfinanzierung für Projekte mit klaren positiven Auswirkungen auf das Klima. Externe Prüfung der Verwendung der Erlöse.

 

 

H

Hausse/Baisse

Ein allgemeiner Anstieg (Hausse) oder Rückgang (Baisse) der Marktkurse."

 

High-Conviction-Strategien 

Ausrichtung auf ein konzentriertes Portfolio von Anlagen, bei denen der Manager mit großer Überzeugung eine gute künftige Wertentwicklung erwartet.

 

 

I

Impact-Verifizierung

Eine objektive Überprüfung der ökologischen, sozialen oder Nachhaltigkeitswirkungen eines Projekts, verbunden mit einer Messung dieser Ergebnisse.

 

Investitionen in Publikumsgesellschaften 

Investitionen in an einer amtlichen Börse gehandelte Wertpapiere (im Gegensatz zu Private Equity)

 

Investment Grade

Eine Anleihe, die nach Einschätzung einer Ratingagentur voraussichtlich die Zahlungsverpflichtungen erfüllen wird, mit einem Rating von
BBB-/Baa3 oder höher.

 

 

K - O

K

Kapitaleffizienz

Der Gewinn eines Unternehmens im Verhältnis zum Kapitaleinsatz.

 

KKP

Kaufkraftparität ist eine ökonomische Theorie, die die Währungen verschiedener Länder mithilfe eines „Warenkorb""-Ansatzes vergleicht. Nach diesem Konzept sind zwei Währungen im Gleichgewicht, wenn ein bestimmter Warenkorb (unter Berücksichtigung des Wechselkurses) in beiden Ländern den gleichen Preis hat.

 

Klimaanleihen (ungelabelt)

Nicht zweckbestimmte Kreditfinanzierung für klimafreundliche Sektoren, daher ist zur Beurteilung der Wirkung eine größere Fachkompetenz erforderlich.

 

Konvexität (siehe auch „asymmetrisches Ertragsprofil“)

Konvexität (manchmal auch als Asymmetrie bezeichnet) beschreibt die Widerstandsfähigkeit eines Instruments gegenüber verschiedenen Ergebnissen. Die Konvexität einer Wandelanleihe beschreibt das Potenzial, den grössten Teil des Aufwärtspotenzials an den Aktienmärkten mitzunehmen, während auf Grund der Anleiheeigenschaften ein gewisser Schutz nach unten geboten wird.

 

Korrelation

Eine Statistik, die den Grad misst, in dem sich zwei Wertpapiere in Relation zueinander bewegen.

 

Kreditrating

Eine unabhängige Beurteilung der Zahlungsfähigkeit eines Kreditnehmers, d.h. des Ausfallrisikos. Die drei wichtigsten Ratingagenturen sind Standard & Poor's, Fitch und Moody's.

 

Kreislaufwirtschaft

Eine Wirtschaft, die auf einer reduzierten Nachfrage nach Gütern, auf der Verlängerung der Produktlebensdauer und auf der Reduzierung von Abfall basiert. In einem solchen Wirtschaftsmodell würden nur Outputs wie Wasser und Kompost an die Umwelt zurückgeben, da diese leicht wieder aufgenommen werden können. Zirkularität bezieht sich auf die Neugestaltung von Produkten und Geschäftsmodellen, um die Reduzierung, Reparatur, Wiederverwendung, Weiterverteilung und das Recycling von Produkten zu fördern. 

 

 

L

Leverage (Verschuldung)

Geliehenes Geld für Investments zu nutzen; manchmal auch als ‘gearing’ bezeichnet.

Der Leverage eines Unternehmens misst typischerweise das Verhältnis zwischen der Verschuldung des Unternehmens in Relation zum Gewinn (wie dem EBITDA), während der Leverage von Staaten üblicherweise durch die Relation zwischen der staatlichen Schuldenaufnahme im Verhältnis zum BIP gemessen wird.

 

Libor

Ein Benchmark-Zinssatz, der den Zinssatz darstellt, zu dem Banken auf dem internationalen Interbankenmarkt für kurzfristige Kredite einander Kredite anbieten.

 

Liquide Wertpapiere

Wertpapiere (z.B. Anleihen, Aktien), die auf dem entsprechenden Anlagemarkt leicht zu kaufen (oder zu verkaufen) sind, ohne dass der Kauf (oder Verkauf) den Kurs des Wertpapiers wesentlich beeinflusst.

 

Liquiditätspuffer

Ein Betrag an liquiden Mitteln oder ähnlich liquiden Aktiva, auf die leicht zugegriffen werden kann.

 

Long / Short-Equity

Eine Anlagestrategie, die Long-Positionen in Aktien eingeht, von denen erwartet wird, dass sie steigen, und Short-Positionen in Aktien, deren Kurs voraussichtlich sinken wird.

 

 

M

Marktneutral

Eine vom Investmentmanager verfolgte Art von Anlagestrategie, die sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen auf einem oder mehreren Märkten profitieren will und dabei versucht, bestimmte Formen des Marktrisikos vollständig zu vermeiden.

 

Maschinelles Lernen

Die Verwendung von Algorithmen, die sich durch den Kontakt mit Lerndaten automatisch verbessern.

 

Multi-asset

Beschreibt eine Anlage, die in verschiedene Assetklassen (z.B. Aktien, Anleihen, Rohstoffe) investiert."

 

 

N

Nicht-Basiskonsumgüter

Güter und Dienstleistungen, die von den Verbrauchern als nicht essenziell erachtet werden, nach denen aber eine Nachfrage besteht, wenn das Einkommen des Konsumten ausreicht, um sie zu erwerben.

 

 

O

Option (Wandelanleihe)

Wandelanleihen können zu einem bei der Ausgabe festgelegten Umwandlungsverhältnis in Aktien der Gesellschaft umgewandelt werden.

 

Organisches Umsatzwachstum

Eine Steigerung des Umsatzes, die nicht durch Fusionen oder Übernahmen zustande kommt.

 

Oxford-Martin-Prinzipien

Die Prinzipien bieten einen Rahmen für das Engagement zwischen klimabewussten Investoren und Unternehmen in der gesamten Weltwirtschaft. Das Rahmenwerk konzentriert sich auf eine Verpflichtung zu Netto-Null-Emissionen, einen profitablen Netto-Null-Geschäftsplan und quantitative mittelfristige Ziele.

 

 

P - T

Q

Quantamentale Anlagelösungen

Quantamentale Anlagelösungen verbinden quantitative und fundamentale Modellierungstechniken. Sie eignen sich ganz besonders zur Quantifizierung der Folgen des Übergangs von der WILD- zur CLIC™-Wirtschaft und zum Aufbau von Portfolios, die auf diesen Übergang abgestimmt sind.

 

quantitativen Modellierung 

Bei der quantitativen Modellierung geht es um die Darstellung von Einheiten und Systemen in Form von Gleichungen, um die Wechselwirkungen zwischen ihnen zu untersuchen.

 

 

R
Recourse

Das Recht, Zahlung aus dem allgemeinen oder spezifischen Vermögen des Schuldners zu verlangen

 

Rendite

Die erwartete prozentuale Rendite einer Anleihe, wenn sie bis zu ihrer Fälligkeit gehalten wird.

 

Risikoadjustierter Ertrag

Definiert die Rendite eines Anlegers aus einem Investment unter Berücksichtigung des Risikos, das bei der Erzielung dieser Rendite im Laufe der Zeit eingegangen wurde. Wenn zwei Anlagen über einen bestimmten Zeitraum die gleiche Rendite aufweisen, liefert diejenige mit dem geringeren Risiko eine bessere risikoadjustierte Rendite. Ein gängiges Mass für die risikoadjustierte Rendite ist die Sharpe-Ratio.

 

Risikobasierter Investmentansatz (oder Risikoallokation)

Bedeutet, dass die gewählte Aufteilung des Teilfonds nicht aus einer bestimmten Kapitalaufteilung resultiert (z.B. 60% des Fondskapitals investiert in Aktien; 40% in Anleihen), sondern daraus, wie das gesamte Risiko des Portfolios verteilt wird. Wenn der Manager beispielsweise eine Allokation von 60% des Portfoliorisikos in Aktien anstrebt, dann muss er, wenn die Volatilität der Aktienmärkte stark ansteigt, den Anteil des in Aktien investierten Kapitals reduzieren, damit der Risikobeitrag von Aktien weiterhin bei 60% bleibt.

 

 

S

Sharpe-Ratio

(vergleiche risikoadjustierter Ertrag)

 

Schulden zu Eigenkapital

Die Gesamtverschuldung eines Unternehmens geteilt durch das Eigenkapital

 

Schwellenländer

Ein Schwellenland ist ein Land, das dabei ist, sich zu einem Industrieland zu entwickeln. Ob ein Land ein Schwellenland ist, wird durch verschiedene sozioökonomische Faktoren bestimmt.

 

Short Side

Sie profitiert, wenn der Preis eines Wertpapiers sinkt. Mit anderen Worten, der Händler verkauft das Wertpapier, um die Position zu eröffnen, und geht davon aus, dass er es später zu einem niedrigeren Preis zurückkauft und die Differenz als Gewinn behält.

 

SRI

Sozialverantwortlich investieren (Socially Responsible Investment) bedeutet bei einer Geldanlage finanzielle Renditen und soziale Güter zu berücksichtigen, z.B. Investitionen in Unternehmen zu vermeiden, die süchtig machende Substanzen produzieren oder verkaufen und zu versuchen, in Unternehmen zu investieren, die sich für soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und saubere Energie einsetzen. 

 

Strukturell

Eine Bedingung, welche den Geschäftsbetrieb einer Branche oder eines Marktes unabhängig von zyklischen oder kurzfristigen Wirtschaftstrends ändert.

 

Struktureller Trend

Ergibt sich aus Umständen wie einer Verschiebung von Kapital- oder Arbeitsmustern, die die Art und Weise, wie eine Industrie oder ein Markt funktioniert oder arbeitet, verändern.

 

 

T

Transition Rate (Übergangsrate)

Wahrscheinlichkeit, dass sich ein gegebenes Rating über einen bestimmten Zeitraum ändert

 

 

U - Z

U

Übereinkommen von Paris

Das Übereinkommen von Paris ist ein rechtlich verbindliches internationales Übereinkommen über Klimaänderungen. Es wurde am 12. Dezember 2015 auf der COP 21 in Paris von 196 Staaten beschlossen und trat am 4. November 2016 in Kraft, Ziel des Übereinkommens ist es, die globale Erwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter 2 Grad Celsius, vorzugsweise 1,5 Grad Celsius, zu begrenzen. Um dieses langfristige Temperaturziel zu erreichen, streben die Länder an, so schnell wie möglich vom globalen Höhepunkt der Treibhausgasemissionen herunterzukommen, um bis Mitte des Jahrhunderts eine klimaneutrale Welt zu schaffen.

 

Überrenditen

Gewinne, welche die Finanzierungskosten eines Unternehmens deutlich übersteigen.

 

UN PRB

Die UNO-Grundsätze für verantwortungsbewusstes Bankwesen sind ein einheitlicher Rahmen für einen nachhaltigen Bankensektor. Sie definieren die Rolle und die Verantwortung der Banken bei der Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft und der Ausrichtung des Bankensektors auf die UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung sowie die Ziele des Pariser Klimaabkommens von 2015. Wichtig ist auch, dass sie Nachhaltigkeit in allen Geschäftsbereichen verankern und den Banken helfen, zu erkennen, wo ihr grösstes Potenzial liegt, um einen Beitrag zu einer nachhaltigen Welt zu leisten.

 

 

V
Volatilität

Die annualisierte Standardabweichung der Renditen, die sich aus der Streuung des Kurses einer Aktie ergibt. Die angenommene zukünftige Aktienkursvolatilität ist ein Input für die Bewertung der Wandelanleihe.

Die Volatilität misst das Risiko eines Wertpapiers. Der Begriff wird bei der Preisgestaltung von Optionen verwendet, um die Schwankungen der Erträge der zugrunde liegenden Vermögenswerte abzuschätzen. Wenn sich der Kurs eines Wertpapiers in kurzer Zeit schnell bewegt, hat er eine hohe Volatilität. Wenn sich der Kurs langsam bewegt, dann hat er eine geringe Volatilität.

 

 

W

WILD-Wirtschaft. 

Unser gegenwärtiges, durch Wertvernichtung charakterisiertes Wirtschaftsmodell. Die Lebens- und Konsumgewohnheiten der Menschen sowie die Produktionsverfahren sind in keiner Weise nachhaltig. Diese unwirtschaftliche, ineffiziente, ungleiche und verschmutzte Wirtschaft nennen wir „WILD“, englische Abkürzung für Wasteful, Idle, Lopsided und Dirty. Wir glauben, dass ein Wirtschaftsmodell, das auf Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt ausgerichtet ist, durch die CLIC™-Wirtschaft verkörpert wird: eine Wirtschaft, die kreislauforientiert (Circular), produktivitätssteigernd (Lean), integrativ (Inclusive) und sauber (Clean) ist. 

 

 

Y

Yield

The anticipated percentage return on a bond if held to its maturity date.