Wie können Umweltverbesserungen in schwer abzubauenden Branchen vorangetrieben werden?

investment viewpoints

Wie können Umweltverbesse-rungen in schwer abzubauenden Branchen vorangetrieben werden?

Christopher Kaminker, PhD - Head of Sustainable Investment Research & Strategy

Christopher Kaminker, PhD

Head of Sustainable Investment Research & Strategy
Thomas Höhne-Sparborth, PhD - Senior Sustainability Analyst

Thomas Höhne-Sparborth, PhD

Senior Sustainability Analyst
Kristina Church - Senior Investment Strategist for sustainable investment

Kristina Church

Senior Investment Strategist for sustainable investment

In jedem Sektor der Wirtschaft sind die Emissionen tief verankert. Das moderne Industrie- und Wirtschaftsmodell basiert vollständig auf dem Komfort und der Energiedichte fossiler Brennstoffe. Angesichts der komplexen Natur der globalen Emissionsströme und der Notwendigkeit, die gesamte Wertschöpfungskette der Treibhausgasemissionen zu verstehen, ist es unerlässlich, sich auf die Dekarbonisierung in allen Industriezweigen zu konzentrieren. Bei Lombard Odier glauben wir, dass bei einer vereinfachenden Kohlenstoffbilanz die Gefahr besteht, dass die Dringlichkeit des Umstellungsprozesses zu „Netto-Null“ in allen Branchen und die damit verbundenen enormen Investitionsmöglichkeiten übersehen werden.

Im Streben nach einer saubereren, klimaneutralen Wirtschaft kann es verlockend sein, diejenigen Aktien zu bevorzugen, die sich durch einen niedrigen CO2-Fußabdruck auszeichnen. Aufgrund des wachsenden Interesses an solchen Aktien ist die Erstellung von CO2-Fußabdrücken unter den Informations- und Datenlieferanten zu einem wachsenden Geschäft geworden und stellt eine gemeinsame Messgröße dar, mit der Fonds und Indizes verglichen werden. Solche Fußabdrücke können einen nützlichen Maßstab für den Vergleich von Unternehmen innerhalb derselben Branche oder für die Verfolgung des Fortschritts von Umweltverbesserungen innerhalb eines einzelnen Unternehmens darstellen. Sie stellen jedoch potenzielle Fallstricke dar, wenn sie undifferenziert eingesetzt werden.

Zum einen führt eine vereinfachende Betrachtung des CO2-Fußabdrucks schnell zum Ausschluss von Sektoren, die zwar im Mittelpunkt des Problems stehen, aber aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung auch Teil der Lösung sein müssen. In der EU beispielsweise sind die fünf wichtigsten Kohlenstoffindustrien – darunter Chemie, Zement und Stahl – für rund 40 % des Gesamtumsatzes, aber für 93 % der Emissionen verantwortlich. Das Ausschließen dieser Sektoren führt zu einer radikalen Verbesserung des CO2-Fußabdrucks eines hypothetischen Portfolios und wird möglicherweise so vermarktet, dass es die Möglichkeit bietet, in die besten Industrieunternehmen zu investieren, zumindest aus der Perspektive des CO2-Fußabdrucks.

In der EU sind die fünf wichtigsten Kohlenstoffindustrien – darunter Chemie, Zement und Stahl – für rund 40 % des Gesamtumsatzes, aber für 93 % der Emissionen verantwortlich.

Zum anderen berücksichtigen viele Anbieter von CO2-Fußabdrücken aufgrund der begrenzten Datenverfügbarkeit und Transparenz nicht den gesamten Lebenszyklus der Produkte eines Unternehmens. Während sich die so genannten Scope-1-Emissionen auf Emissionen beziehen, die vor Ort durch die eigenen Herstellungsprozesse und Aktivitäten eines Unternehmens entstehen, und die Scope-2-Aktivitäten die Emissionen im Zusammenhang mit dem Energiebedarf des Unternehmens berücksichtigen, beziehen sich die Scope-3-Aktivitäten auf die vorgelagerten Emissionen, die durch die Lieferkette des Unternehmens verursacht werden, und die nachgelagerten Emissionen, die durch die Verwendung eines Produkts entstehen. Im Durchschnitt überwiegen die Emissionen in der Lieferkette eines Unternehmens um den Faktor vier, aber die Datenlieferanten lassen diese letzteren Scope-3-Emissionen oft aus oder schätzen sie anhand von allgemeinen Branchenmodellen.

 

DIREKTE UND LIEFERKETTEN-CO2-EMISSIONEN NACH SEKTOREN (% DER GESAMTEMISSIONEN)

 

CT-Beyond-Impact_DE.jpg

Quelle: Adaptiert von McKinsey & Company (2016), basierend auf Carnegie Mellon University, CDP, GreenBiz. McKinsey & Company (2016). Starting at the Source: Sustainability in Supply Chains. Bove, A-T and Swartz, S. Abgerufen von https://www.mckinsey.com/business-functions/sustainability/our-insights/starting-at-the-source-sustainability-in-supply-chains

 

Schließlich entstehen zusätzliche Komplikationen, wenn die Verwendung eines Produkts dazu dient, Emissionen zu vermeiden, die sonst möglicherweise aufgetreten wären. Während Herstellung, Vertrieb, Installation und Nutzung einer Windenergieanlage - um ein eingängiges Beispiel zu nennen - einen erheblichen CO2-Fußabdruck verursachen, wird dieser durch die Emissionen, die durch die Substitution von Strom aus fossilen Brennstoffen durch Windenergie vermieden werden, mehr als ausgeglichen. Diese Art von Zusätzlichkeit (der Mehrwert des Produkts oder der Dienstleistung im Vergleich zu einem Basisszenario) erfordert eine eingehendere Analyse, ist aber unerlässlich, um den tatsächlichen CO2-Fußabdruck eines Unternehmens zu verstehen.

Angesichts dieser verschiedenen Fallstricke bedarf es eines ganzheitlicheren Ansatzes, um den Weg der globalen Emissionen zu verfolgen, der über die Erstellung eines CO2-Fußabdrucks hinausgeht. Eine einfache CO2-arme Strategie, bei der nur Investitionen in Industrien mit geringen Umweltauswirkungen in die richtige Richtung gehen, ignoriert die einfache Tatsache, dass selbst in einer Netto-Null-Emissions-Wirtschaft immer noch Papier, Chemikalien, Basismetalle, Zement, Glas und andere nichtmetallische Mineralien benötigt werden. Ein einfacher Ausschluss dieser Sektoren wird daher der Notwendigkeit nicht gerecht, Umweltverbesserungen in diesen schwer abzubauenden Branchen voranzutreiben.

Eine wirksame Strategie schließt solche Branchen nicht aus und zielt stattdessen darauf ab, Unternehmen zu identifizieren, die entweder spezifische Lösungen anbieten oder in Übergangsindustrien positioniert sind, in denen die Dekarbonisierung sowohl eine ökologische Notwendigkeit als auch eine Quelle von Wettbewerbsvorteilen ist.

Wir versuchen daher, sowohl Lösungsanbieter als auch Übergangsindustrien einzubeziehen, einschließlich aller Sektoren, in denen Maßnahmen gegen den Klimawandel ein notwendiger Schritt auf dem Weg zur Netto-Null-Wirtschaft sind. Er sucht nach bestehenden Lösungen und Strategien, die die Grundlage für einen wirksamen Klimaschutz bilden können, und konzentriert sich dabei auf die Maßnahmen, die auch den Unternehmen, die sie anwenden, Wettbewerbsvorteile bieten.

Die Einbeziehung von Übergangsindustrien, von denen einige heute einen hohen ökologischen Fußabdruck haben, führt zu einem höheren CO2-Fußabdruck als die anderer Cleantech- oder Low-Carbon-Strategien, Indizes und Benchmarks. Wir legen dabei jedoch den Schwerpunkt auf das Vermeidungspotenzial und die Fähigkeit, einen positiven Einfluss auf das Streben nach einer Netto-Nullwirtschaft zu nehmen.

 

Den vollständigen Bericht hier lesen

Wichtige hinweise.

Dieses Dokument wurde von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. herausgegeben, einer in Luxemburg ansässigen Aktiengesellschaft mit Sitz an der Route d’Arlon 291 in 1150 Luxemburg, die von der Luxemburger Finanzmarktaufsichtsbehörde, („CSSF“), als Verwaltungsgesellschaft im Sinne der EU-Richtlinie 2009/65/EG in der jeweils geltenden Fassung und der EU-Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD-Richtlinie) zugelassen wurde und deren Aufsicht unterstellt ist. Geschäftszweck der Verwaltungsgesellschaft ist die Errichtung, Vermarktung, Administration, Verwaltung und der Vertrieb von luxemburgischen und ausländischen OGAW, alternativen Investmentfonds („AIF“) sowie anderen regulierten Fonds, kollektiven und sonstigen Anlagevehikeln sowie das Angebot von Portfolioverwaltungs- und Anlageberatungsdiensten.
Lombard Odier Investment Managers („LOIM“) ist ein Markenzeichen.
Dieses Dokument wird ausschließlich zu Informationszwecken bereitgestellt und stellt weder ein Angebot noch eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder einer Dienstleistung dar. Es darf nicht in Rechtsordnungen verbreitet, veröffentlicht oder genutzt werden, in denen eine solche Verbreitung, Veröffentlichung oder Nutzung rechtswidrig wäre. Dieses Dokument enthält keine personalisierte Empfehlung oder Beratung und ersetzt keinesfalls eine professionelle Beratung zu Anlagen in Finanzprodukten. Anleger sollten vor Abschluss eines Geschäfts die Angemessenheit der Investition unter Berücksichtigung ihrer persönlichen Umstände sorgfältig prüfen und gegebenenfalls einen unabhängigen Fachberater hinsichtlich der Risiken und etwaiger rechtlicher, regulatorischer, finanzieller, steuerlicher und buchhalterischer Auswirkungen konsultieren. Dieses Dokument ist Eigentum von LOIM und wird den Empfängern ausschließlich zum persönlichen Gebrauch überlassen. Es darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von LOIM weder ganz noch auszugsweise vervielfältigt, übermittelt, abgeändert oder für einen anderen Zweck verwendet werden. Dieses Dokument gibt die Meinungen von LOIM zum Datum seiner Veröffentlichung wieder.
Weder das vorliegende Dokument noch Kopien davon dürfen in die USA, in die Gebiete unter der Hoheitsgewalt der USA oder in die der Rechtsprechung der USA unterstehenden Gebiete versandt, dorthin mitgenommen, dort verteilt oder an US-Personen bzw. zu deren Gunsten abgegeben werden. Als US-Person gelten zu diesem Zweck alle Personen, die US-Bürger oder Staatsangehörige sind oder ihren Wohnsitz in den USA haben, alle Personengesellschaften, die in einem Bundesstaat oder Gebiet unter der Hoheitsgewalt der USA organisiert sind oder bestehen, alle Kapitalgesellschaften, die nach US-amerikanischem Recht oder dem Recht eines Bundesstaates oder Gebiets, das unter der Hoheitsgewalt der USA steht, organisiert sind, sowie alle in den USA ertragssteuerpflichtigen Vermögensmassen oder Trusts, ungeachtet des Ursprungs ihrer Erträge.
Datenquelle: Sofern nicht anders angegeben, wurden die Daten von LOIM aufbereitet.
Obwohl gewisse Informationen aus als verlässlich geltenden öffentlichen Quellen stammen, können wir ohne eine unabhängige Prüfung die Genauigkeit oder Vollständigkeit aller aus öffentlichen Quellen stammenden Informationen nicht garantieren.
Die in diesem Dokument geäußerten Ansichten und Einschätzungen dienen ausschließlich Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von LOIM zum Kauf, Verkauf oder Halten von Wertpapieren dar. Die Ansichten und Einschätzungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt dieses Dokuments und können sich ändern. Sie sind nicht als Anlageberatung zu verstehen.
Dieses Material darf ohne vorherige Genehmigung von Lombard Odier Funds (Europe) S.A. weder vollständig noch auszugsweise (i) in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln kopiert, fotokopiert oder vervielfältigt oder (ii) an Personen abgegeben werden, die nicht Mitarbeiter, leitende Angestellte, Verwaltungsratsmitglieder oder bevollmächtigte Vertreter des Empfängers sind. ©2020 Lombard Odier IM. Alle Rechte vorbehalten.